12 Jahre Steinerschule - wozu? 

<<In der Öffentlichkeit gilt die Steinerschule mit ihrer Pädagogik immer wieder als eine Art "Soft-Version" oder "Bio-Variante" des öffentlichen Schulsystems. Nett für die kleinen Kinder, aber lohnen sich die 12 Jahre? 

Angemessen beantworten kann man diese Frage nur dann, wenn man die ursprünglich revolutionären Ziele der Waldorfpädagogik kennt. Aber diese sind heute kaum noch bekannt.  Es lohnt sich, das zu ändern.

"Wie kann man im 21. Jahrhundert mit pädagogischen Karten navigieren, die von 1919 stammen? Die pädagogische Landschaft hat sich doch längst verändert?" So wird zuweilen gefragt und behauptet.

In Wirklichkeit biete die Steinerpädagogik kein veraltetes Kartenmaterial, sondern etwas ganz anderes: hochgradig moderne und zukunftsfähige Navigationsinstrumente, mit denen man allererst einen pädagogischen Norden gewinnt und mit denen man in jeder künftigen Landschaft neue Karten erstellen kann. Dann stellt sich auch die Frage nach 12 Jahren völlig neu.>>

(Valentin Wember, langjähriger Waldorflehrer, Ausbilder, Organisationsentwickler und Autor)

 

In Wil werden die 9 obligatorischen Schuljahre angeboten mit guten Anschlussmöglichkeiten für in weiterführenden Schulen oder eine Lehrstelle.

Die Zusammenarbeit mit der Rudolf Steiner Schule in St. Gallen ist sehr eng. Hier haben die Schüler die Möglichkeit, in die IMS zu wechseln. 

Weitere Infos darüber finden Sie hier Steinerschule-stgallen/IMS.

 

Auch besteht die Möglichkeit in die Atelierschule nach Zürich zu wechseln. Hier werden IMS und Matura angeboten:

Atelierschule