Unterstufe und Mittelstufe

Welt begreifen - Lernen erleben

 

Lerninhalte bleiben am besten verankert, wenn der Lernstoff erlebt, begriffen und selbst gestaltet vermittelt wird.

Die Kinder werden vorwiegend durch eigenes Erleben an die nun klaren Lerninhalte herangebracht. Fantasievoll und interessant muss der Unterricht sein. Das Kind gestaltet seine "Lehrbücher" unter der Anleitung der Klassenlehrperson in allen Klassen und mit wenigen Ausnahmen selber und lernt dadurch leicht und spielerisch. Die kognitiven Fächer wie Lesen, Schreiben und Rechnen werden so vermittelt, dass sie zunächst auch über das Erleben gelernt werden. Kognitive Fähigkeiten werden nicht zu früh strapaziert. Die Erfahrung zeigt, dass diese den Jugendlichen später umso mehr zur Verfügung stehen.


1. - 3. Klasse

 

Nach einem bewussten Übergang von der Vorschule in die erste Klasse an unserer Eröffnungsfeier zum neuen Schuljahr, beginnen die Kinder mit dem so genannten "bewegten Klassenzimmer". Zwei Fremdsprachen gehören ebenso wie Musizieren, Singen, Rezitieren, Theaterspielen, Malen und Turnen, Handarbeit und Eurythmie zum Lehrplan. Sie werden wie die Kulturfächer Rechnen, Schreiben und Lesen gleichermassen gewichtet. Das führt dazu, dass alle Kinder in irgendeinem Fach eine Stärke oder auch Schwäche zeigen dürfen.

4. - 6. Klasse

 

Ab der Mittelstufe wird der Lernstoff vertieft. Das Kind in diesem Lebensabschnitt ist offen für eine gesunde Autorität, die es durch die Lehrpersonen und im Stoff erfahren kann. Ein grosser Teil des Unterrichts findet in mehrwöchigem Epochenunterricht statt, weil dadurch eine Vertiefung und eine Konzentrationsfähigkeit entwickelt wird.