Pädagogische Ausrichtung

Unsere Pädagogik schafft die Voraussetzungen für eigenaktives, entdeckendes Lernen - sie weckt das Interesse gegenüber der Mit- und Umwelt.

Die drei Eckpunkte unserer Pädagogik:

Kopf: Die Welt und sich selber erkennen und verstehen

Herz: Das Erkannte als sinnvoll erleben

Hand: Das Leben in die Hand nehmen und als veränderbar erfahren

 

Das Zusammenwirken von denken, fühlen und wollen wirkt gesundend; es entsteht ein konstruktives Verhältnis zu sich selbst und seiner Umwelt. Dieser *salutogenetische Ansatz bildet Selbstbewusstsein und Widerstandskraft gegen Sucht und Konsumhaltung. 

Kunstunterricht 12. Klasse, Maròn Gruno
Kunstunterricht 12. Klasse, Maròn Gruno

 

 


Dieser Plan zeigt Schwerpunkte der Unterrichtsthemen. Diese sind meist nur in der Klassenstufe aufgeführt, in der sie zum ersten Mal im Unterricht erscheinen. Oft werden die Themen in den folgenden Klassen weiter entwickelt.
Dieser Plan zeigt Schwerpunkte der Unterrichtsthemen. Diese sind meist nur in der Klassenstufe aufgeführt, in der sie zum ersten Mal im Unterricht erscheinen. Oft werden die Themen in den folgenden Klassen weiter entwickelt.
Download
21 Fragen an die Waldorfschule
Blickpunkt_7_November_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

21 Fragen 

an die Waldorfschule

21 Antworten


Künstlerisch-handwerklicher Unterricht

Ein vielfältiger handwerklicher Unterricht fördert die differenzierte Ausbildung des Willens und die lebenspraktische Orientierung des Schülers.

Entwicklungsorientierter Lehrplan

Ein entscheidendes Prinzip des Waldorflehrplans liegt in der Abstimmung der Unterrichtsinhalte und Unterrichtsformen auf die Prozesse kindlichen Lernens und die Stufen menschlicher Entfaltung in Kindheit und Jugend. Der Unterricht ist von Schulbeginn an auf das Ziel innerer menschlicher Freiheit hinorientiert.

Bildhafter Unterricht

In den ersten Schuljahren, in denen die eigene Urteilskraft der Schüler erst heranreift, ist "bildhafter" Unterricht ein wesentliches Unterrichtsprinzip. Die Tatsachen werden so behandelt, dass die Schüler zusammen mit dem Anschaulichen auch das Gesetzmässige und Wesenhafte der Dinge im Sinne echter Bilder verstehen und erleben lernen.

Wissenschaftlicher Unterricht

Dem Streben nach eigener Lebensgestaltung und Urteilsbildung vom 14. Lebensjahr an entspricht der wissenschaftliche Charakter vieler Unterrichtsfächer vom 9. bis 12. Schuljahr. Die Waldorfschulen sehen hier die pädagogische Aufgabe nicht darin, eine voruniversitäre Ausbildung zu betreiben, sondern den Unterricht inhaltlich so zu vertiefen, dass er sich mit den Lebensfragen des jungen Menschen verbinden kann und Antworten gibt.

Epochenunterricht

Ein wichtiges Mittel, um den Unterricht ökonomisch zu gestalten, ist der Epochenunterricht. Er wird in den Fächern durchgeführt, in denen Sachgebiete in sich geschlossen behandelt werden können (Deutsch, Geschichte, Mathematik, Naturwissenschaften usw. ). Gebiete, die laufender Übung bedürfen (künstlerischer Unterricht, Englisch, Französisch, Russisch - Fremdsprachen vom 1. Schuljahr an), werden in Fachstunden erteilt, wobei auch hier manche Waldorfschulen in den letzten Jahren verstärkt Epochenunterricht durchführen. 

Zeugnisse und Abschlüsse

Die Waldorfschulen und Rudolf Steiner Schulen haben das übliche Zensurensystem abgeschafft. Die Zeugnisse bestehen aus möglichst detaillierten Charakterisierungen, die die Leistung, den Leistungsfortschritt, die Begabungslage, das Bemühen in den einzelnen Fächern durchsichtig machen. Erst in den höheren Klassen, meistens ab der 8. Klasse, bekommen die Schüler Noten für Prüfungen und im Zeugnis.

 

Kein Sitzenbleiben

Alle Schüler und Schülerinnen durchlaufen ohne Sitzenbleiben 12 Schuljahre. Der Lehrplan der Waldorfschulen ist auf die Weite der in den Kindern liegenden seelischen und geistigen Veranlagungen und Begabungen ausgerichtet. Deshalb tritt vom 1. Schuljahr an neben die mehr sachbezogenen Unterrichtsgebiete ein vielseitiger künstlerischer Unterricht. Durch diesen werden die für den einzelnen Menschen wie für die Gesellschaft wichtigen schöpferischen Fähigkeiten und Erlebniskräfte gefördert.

 

Konfession

 

Die Rudolf Steiner Schule in Wil ist wie alle Waldorfschulen konfessionell ungebunden, aber durchaus christlich geprägt. Sie steht allen Kindern unabhängig von Herkunft und Konfession offen.


*Salutogenese:

„Wie entwickelt sich die Gesundheit von Menschen? Dies ist das Geheimnis, das die salutogenetische Orientierung zu enträtseln versucht.“ Aaron Antonovsky

 

Mit der Wortschöpfung Salutogenese (lat. salus = Gesundheit, Heil, Glück und griech. génesis = Entstehung, Entwicklung) hat der israelisch-amerikanische Medizinsoziologe und Stressforscher Aaron Antonovsky (1923-1994) in den 70er Jahren die Frage nach der Entstehung von Gesundheit, nach einer gesunden Entwicklung des Menschen in die moderne Wissenschaft gebracht. Der Begriff ist analog und komplementär gebildet zu dem Begriff Pathogenese (griech. páthos = Schmerz, Leid), der die Lehre der Entstehung von Krankheit bezeichnet.

Artikel: "Sind ehemalige Waldorfschüler gesünder?" 

 

Überblick des Waldorflehrplans, mit herzlichem Dank an die Freie Waldorfschule Lippe-Detmold
Überblick des Waldorflehrplans, mit herzlichem Dank an die Freie Waldorfschule Lippe-Detmold